Freistaat Sachsen …sorbische Traditionen, Gebirge und böse Erinnerungen
Der Freistaat Sachsen gehört zu den „neuen“ Bundesländern. Mit Dresden, der Landeshauptstadt und Leipzig gibt es zwei interessante Städte. Aber auch Meißen mit der weltbekannten Porzellanmanufaktur und die Spielzeugstadt Seiffen sind sehenswert. In Bautzen sind die sorbischen Traditionen zu Hause aber auch böse Erinnerungen an ehemalige DDR-Zeiten. An der Grenzen zu Tschechien verläuft das Erzgebirge, nicht nur für Wintersportler ein beliebtes Urlaubsgebiet. Nachstehend erzähle ich Ihnen wo wir dort überall waren. Karte: www.welt-atlas.de
Dresden - Die Landeshauptstadt im Freistaat Sachsen hat sich seit der Wende im November 1989 sehr verändert. Nicht nur die historische Frauenkirche ist zu neuem Leben erweckt worden, auch in den Straßen ist viel neu gebaut oder restauriert worden. Aber die alten Gebäude stehen immer noch an ihrem Platz. Das Schloss, der Zwinger, die Semper- Oper, das Grüne Gewölbe mit seinen Schätzen und auch das Taschenbergpalais, heute ein edles Hotel der Kempinski- Gruppe. Nicht zu vergessen, gibt es dort einen der ältesten Weihnachtsmärkte Deutschlands, den Striezelmarkt. Sonst hat Dresden alles zu bieten, was zu einer Großstadt gehört. Sehen Sie hier.
Leipzig - Was bringen wir mit Leipzig, der größten Stadt im Freistaat Sachsen, in Verbindung? Den berühmten Thomanerchor mit der Musik von Johann Sebastian Bach, das Gewandthaus, die Messestadt und die Deutsche Wiedervereinigung. Vieles hat sich auch in dieser Stadt verändert, seit der Wende. Erinnerungen sind geblieben, an vergangene Zeiten, wie z. B. das Café Baum, das an alte Kaffeehaustradition erinnert. Ganz berühmt ist der Leipziger Zoo mit dem Gondwanaland. All das haben wir uns angesehen. Sehen Sie hier.
Meißen und das Elbsandsteingebirge - Direkt an der Elbe liegt dieses hübsche Städtchen, die die Staatliche Porzellanmanufaktur Meißen ihr Eigen nennt. Auch dort haben wir uns umgesehen und den Jahrtausenwechsel gefeiert. Sehen Sie hier. Foto: Postkartenkopie.
Bautzen - Wenn wir an Bautzen denken, fällt uns wahrscheinlich als erstes das berüchtigte Stasi-Gefängnis ein. Das Gebäude, in dem so viele politische Gefangene während der DDR - Zeit ein furchtbares Schicksal durchleben mussten, ist heute Gedenkstätte. Ein unrühmliches Aushängeschild, für eine sonst doch schöne Stadt. Dort sind auch noch sorbische Bräuche zu Hause, wie z. B. die Osterreiter. Sehen Sie hier.